ITU-Weltmeisterschaften Rotterdam: Medaillen für Manfred Klittich und Birgit Zimmer

WM Rotterdam Klittich Ziel (395x484).jpgzoom-icon

Gleich 2 Weltmeisterschaftsrennen wurden am Sonntag, 17. September in Rotterdam ausgetragen: Die WM über die Sprint- und Olympische Distanz. Damit mussten sich die DTU-Agegrouper von vorneherein festlegen, auf welcher Strecke sie an den Start gingen. Über die Sprintdistanz von 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen durch die Innenstadt waren 2 hessische Athleten unter den 52 Startern der DTU-AK-Nationalmannschaft besonders erfolgreich: Manfred Klittich, TV Bommersheim und Birigt Zimmer, Eintracht Frankfurt dekorierten sich mit WM-Silber und -Bronze.

Manfred Klittich, der am Tag vor dem Wettkampf mit dem 80. Geburtstag das älteste Mitglied der Altersklassen-Nationalmannschaft war, qualifizierte sich Ende April am Kinzigtal-Triathlon in Gelnhausen für die ITU-WM im Sprinttriathlon. Für die EM in Kitzbühel, die er mit beginnender Lungenentzündung vorzeitig beenden musste, erbrachte er die Qualifizierungsnormen am Heidesee-Triathlon in Forst. „Mit 9 gemeldeten Athleten in der M80 rechnete ich mir in der Sprintdisziplin die besten Chancen auf den Alterklassensieg aus“, entschied sich der Eschborner gegen den Start auf der Kurzdistanz-WM. „Allerdings verlief das Rennen für mich nicht ganz optimal.“ Nach dem Schwimmen im 17 Grad warmen Hafenbecken „Rijnhaven“ kam Klittich mit 2 Minuten Rückstand auf den unmittelbaren Konkurrenten, den US-Amerikaner Jack Welber aus dem Wasser. Auf dem ungewöhnlich langen Weg zur Wechselzone holte er knapp eine Minute auf. Doch dann zeigte sich das größte anzunehmende Malheur, der Reifen des Hinterrades war nahezu platt. Zwar schaffte der Agegrouper den Reifenwechsel in persönlicher Rekordzeit von ca. 4 Minuten, der Rückstand auf den Amerikaner weitete sich beim Start auf die Radstrecke auf 5 Minuten aus. Im windschattenfreien Rennen musste er alleine hinterherfahren, die letzte Gruppe war schon zu weit weg. Bis auf den US-Amerikaner sammelte Klittich auf der regennassen kurvigen Radstrecke, die größtenteils auf schmalen Radwegen mit Kopfsteinpflaster- und Spaltplatten-Passagen verlief, alle Altersklassenkonkurrenten ein. Beim Laufen holte er weitere 2 Minuten auf. Mit 1:59:07 Stunden und 5 Minuten Rückstand zum Sieger lief Wittich als Vize-Weltmeister ins Ziel. „Nachdem der erste Ärger über die verpasste Goldmedaille verflogen war, konnte ich mich auch über Silber freuen und bei der After Race Party als ältestes Mitglied mit der deutschen Nationalmannschaft feiern“, sagte der Eschborner versöhnlich.

Mit der EM-Silbermedaille im Sprint in Düsseldorf und HM-Gold am Edersee in der W55 im Gepäck reiste die Frankfurterin Birgit Zimmer nach Rotterdam. Nach Durchsicht ihrer 56 Altersklassenkonkurrentinnen hoffte sie auf eine Top-Ten Platzierung. „Meine Chance als gute Läuferin in meiner Altersklasse waren die sehr langen Laufwege der Wechselzonen. Da musste ich schnell sein!“, analysierte Zimmer zielstrebig. Laufwege und Wechsel prägte sie sich gut ein, um wertvolle Sekunden zu sparen. Auch von dem Drafting, dem Fahren ohne Windschattenverbot, hoffte sie zu profitieren. Als Siebte aus dem Wasser lief sie nach dem Start um 15:20 Uhr in die Wechselzone, mit der drittschnellsten Wechselzeit ging es aufs Rad, die Europameisterin aus Düsseldorf vor Augen. Hier machte sie wieder einige Plätze gut und ging als Vierte mit der schnellsten Wechselzeit auf die Laufstrecke. Nach zwei Kilometern lief Zimmer auf die Drittplatzierte auf und ging ab Kilometer 3 auf Bronzekurs. Mit wenigen Sekunden Vorsprung begrüßte der Sprecher die erfolgreiche Triathletin nach 1:20:08 Stunden mit den Worten im Ziel: „Third Place Birgit Zimmer from Germany“. „Mein wohl schnellster Triathlon-Laufsplit ever hat mich gerettet“, sagt die WM-Medaillengewinnerin von 2017 glücklich. „Denn schon 2018 rücken allein in Deutschland einige starke Triathletinnen in meiner Altersklasse nach, da weiß man nie was dann ist. Aber wenn ich gesund bleibe, werde ich sicher in 5 Jahren noch mal dabei sein.“ Der Hessische Triathlon Verband gratuliert allen Teilnehmern herzlich!

Fotos: privat

 

Zurück zur Kategorie Übersicht
Zurück zur News Übersicht