Endstand der Bundesliga: Punktlandung der hessischen Teams

Sie hatten sich Rang 5 vorgenommen und dieses Ziel genau erreicht: Mit dem fünften und letzten Wettkampf am Schliersee ging für die Herren von Carboo4U TuS Griesheim eine erfolgreiche Saison in der ersten Bundesliga zu Ende. Lediglich das Ejot Team Buschhütten, das Hans Grohe Team Schwarzwald, das Asics-Team Witten und das OSC-Zeppelin-Team Potsdam waren in der vorläufigen Endwertung besser platziert als die Athleten aus Griesheim. Auch wenn es nach den Plätzen 3 und 4 in den ersten beiden Wettkämpfen sogar nach einem noch besseren Resultat aussah, bedeutet der fünfte Platz einen großen Erfolg - schließlich schickten die ersten drei Mannschaften Top-Stars aus aller Welt an den Start, während Carboo4U-TuS Griesheim ausschließlich auf Athleten aus der Region setzt.
Ebenfalls eine Punktlandung legte das StartNet-Team DSW Darmstadt hin, die vor der Saison Gesamtrang 10 als Ziel ausgegeben hatten. Mit dem starken 8. Platz am Schliersee stürmten die DSW-Athleten noch am Kölner Triathlon-Team 01 vorbei und sicherten sich die letzte TopTen-Platzierung. Auch die Darmstädter setzen auf den eigenen Nachwuchs, der punktuell mit Athleten aus Neuseeland verstärkt wird. Ein Höhepunkt in diesem Jahr war daher sicherlich auch der Tagessieg von Tony Dodds beim Bundesligarennen in Offenburg.

Ein schweres erstes Jahr hatte das Center of Motion Team Wiesbaden. Die Damen-Mannschaft aus der Landeshauptstadt war erst in diesem Jahr aus der Regionalliga in die Elite-Serie aufgestiegen. Am Ende stand der neunte Gesamtrang in der Bundesliga.

Die Erwartungen sogar übertreffen konnte hingegen die Damen-Mannschaft von Carboo4U-TuS-Griesheim. Rang 6 lautete das Ziel, Platz 4 war das Ergebnis. Die Integration der Neuzugänge Annie Gustafsson aus Schweden und Kerstin Lüken funktionierte hervorragend, mit Platz 2 in Witten kam zudem ein echtes Highight in einer erfolgreichen Saison hinzu.

Die Endergebnisse der Triathlon-Bundesliga gibt es hier.

 

Zurück zum News Archiv